Regionaler Naturpark

Medienmitteilung, 16. 3. 2005

Naturpark in der Nordwestschweiz machbar
Mit der Teilrevision des eidgenössischen Natur- und Heimatschutzgesetze (NHG) wird es auch in der Schweiz möglich, regionale Naturparks zu schaffen. Ein Naturpark muss in einem Gebiet entstehen, das sich durch seine Natur- und Kulturlandschaft besonders auszeichnet; er muss mindestens 100 Quadratkilometer umfassen und von einer lokalen Initiative getragen sein.

Ein Naturpark ist ein kluges Konzept, um die Anliegen des Natur- und Landschaftsschutzes mit den Zielsetzungen einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung und der Tourismusförderung zu verbinden.

Der WWF Region Basel hat die Machbarkeit eines regionalen Naturparks in der Nordwestschweiz prüfen lassen. Ergebnis: Im Aargauer, Solothurner und Baselbieter Jura wäre ein Park mit einer Fläche von über 1000 Quadratkilometern möglich. Ein Schweizer Park im Dreiländereck wäre eine Ergänzung zu bestehenden Naturparks in den Vogesen und im Südschwarzwald mit je rund 3000 Quadratmeter Fläche.
Weiter »

----------------

2007: WWF-Regionalpark findet Anklang bei der Regierung
2005 präsentierte der WWF Region Basel die Idee eines regionalen Naturparks Baselbieter, Solothurner und Aargauer Jura mit 1000 Quadratkilometern Fläche. 2007 hat sich auch die Baselbieter Regierung geäussert.

Sie schreibt: „Die Regierung steht der Idee eines die Kantonsgrenzen überschreitenden regionalen Naturparks positiv gegenüber. Eine Studie des WWF zeigt, dass der Nordwestschweizer Jura aufgrund seiner landschaftlichen und naturschützerischen Qualitäten die Voraussetzungen für einen solchen Naturpark erfüllt. Deshalb erscheint das Projekt dem Regierungsrat prüfenswert, da es möglicherweise interessante Zukunftsperspektiven für die räumliche und wirtschaftliche Entwicklung ... bieten kann.“

Der WWF Region Basel hat die Projektleitung an regionale Gruppierungen abgetreten.

> Details

.hausformat | Webdesign, TYPO3, 3D Animation, Video, Game, Print